Innenausbau

Zum Innenausbau zählt die Dämmebene zwischen der tragenden Konstruktion, die dichte Ebene mit der Dampfbremse, die Installationsebene sowie die sichtbare Oberfläche.

Dämmungen:Wir verlegen Glasfaser- und Steinwolldämmungen, die ökologischere Variante der Dämmstoffe sind aber Hanf- oder Holzfaserdämmungen. Ebenso führen wir Einblasdämmungen mit Zellulose durch.

Dampfdichte Ebene: Als Dampfbremse kommen entsprechende Folien verschiedener Hersteller zur Anwendung, die immer als Paket auf den gesamten Dach- oder Wandaufbau abgestimmt werden sollen.
Bei entsprechendem Wandaufbau fungieren auch OSB-Platten, die gleichzeitig auch eine aussteifende Funktion übernehmen und deren Stöße verklebt sind, als Dampfbremse.
Die Dampfbremse sollte auf keinen Fall durchbrochen werden!

Installationsebene: Bei einer Dampfbremse mit Folie und wenn nur Kabelschläuche verlegt werden, genügt eine Sparschalung als Installationsebene.
Bei Verlegung von stärkeren Schlauchdimensionen oder Wasserleitungen (z. Bsp. Bad oder Küche) empfehlen wir die Verwendung einer mind. 5 cm starken Installationsebene. Diese wird an den Außenwänden zusätzlich ausgedämmt.

Wandoberflächen: Eine gängige Anwendung ist die Gipskartonplatte, die an den Außenwänden als Feuerschutzplatte montiert wird. Für den Badbereich gibt es speziell beschichtete Feuchtraumplatten.
Holzoberflächen mit Nut- und Federschalungen werden im Dachbereich gerne verlegt.
Als besonders gute Kombination mit Holz haben sich Lehmputzoberflächen erwiesen, die wie Gipskartonplatten als Lehmbauplatten montiert werden können. Der Vorteil dieser Oberflächen sind einerseits die Wärmespeicherfähigkeit, andererseits sind sie ein guter Puffer und sorgen für einen ausgeglichenen Feuchtehaushalt im Wohnbereich.